Wir übernehmen gesellschaftliche Verantwortung!

Demokratie, Toleranz und Humanismus sind Werte, für die sich die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir seit über 20 Jahren einsetzt. Ein kleiner Überblick über die gesamtgesellschaftlichen Aktivitäten unseres Vereins. 

 

Mitglied im Integrationsbeirat Hamburg-Mitte

Integrationsbeirat Hamburg-Mitte
Integrationsbeirat Hamburg-Mitte

Fast die Hälfte der 300.000 Bewohner des Bezirks Hamburg-Mitte hat einen Migrationshintergrund. Seit diesem Jahr gibt es einen Integrationsbeirat. Der Integrationsbeirat soll ein neues Forum für einen offenen Diskurs der Verwaltung mit engagierten Verbänden, Institutionen, Unternehmen und Interessenvertretern im Bezirk Hamburg-Mitte darstellen.

 

Anfang April 2013 gab es die konstituierende Sitzung. Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir nimmt mit zwei Vertretern am Integrationsbeirat Hamburg-Mitte teil. Die Erwachsenen werden vom Vorsitzenden Orhan Özgür vertreten. Da jugendliches Engagement besonders wichtig ist und die jugendliche Perspektive auch vertreten sein sollte, vertritt die 21-jährige Yagmur Celik die Jugendlichen.

 

 

Besuch der Gedenkstätte Bullenhuser Damm

Gedenkstätte Bullenhuser Damm
Gedenkstätte Bullenhuser Damm

Am Sonntag, 04.11.2012, besuchten Jugendliche der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir die Gedenkstätte Bullenhuser Damm. Die Gedenkstätte erinnert seit 1980 an die 20 jüdischen Kinder, die vor ihrer Ermordung zu medizinischen Experimenten im Konzentrationslager Neuengamme missbraucht worden waren, und an die vier Häftlinge, die sie betreut hatten. In derselben Nacht wurden am Bullenhuser Damm mindestens 24 unbekannte sowjetische Häftlinge ermordet.

 

"Die Gedenkstätte ist nur wenige Meter von unserer Gemeinde entfernt, weshalb ich beim Besuch der Gedenkstätte eine Gänsehaut hatte. Wir dürfen die Verbrechen der Nazis niemals vergessen und müssen die nachwachsenenden Generationen aufklären, damit sich etwas so Ungeheuerliches nicht wiederholt", fasste Ceren Karaceper ihre Eindrücke zusammen.

Dialog der Kulturen

Dr. Lohse (Jüdische Gemeinde Hamburg) im Gespräch mit Baris Önes
Dr. Lohse (Jüdische Gemeinde Hamburg) im Gespräch mit Baris Önes

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion organisierte am Sonntag, 28.10.2012, den "Dialog der Kulturen" im Kaisersaal des Rathauses. Die Hamburger Migrantenselbstorganisationen konnten sich an diesem Tag präsentieren, sich vernetzen und den Austausch anregen.

 

Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir war mit einem Stand beim "Dialog der Kulturen" vertreten. Bei der gut besuchten Veranstaltung hielt Prof. Dr. Ursula Neumann (Erziehungswissenschaftlerin von der Universität Hamburg) einen interessanten Vortrag zum Thema "Vielfalt und Interkulturalität in Hamburg".

 

Hamburg bekennt Farbe

Hamburg bekennt Farbe
Hamburg bekennt Farbe

Am 02.06.2012 wollten Neonazis die bundesweit größte Demonstration in diesem Jahr ausgerechnet in Hamburg abhalten. Hamburg, das Tor zur Welt, das schon seit Jahrhunderten Menschen aus aller Welt anzog, ist heute so bunt wie noch nie zuvor: Jeder dritte Hamburger hat einen Migrationshintergrund. Um ein Zeichen gegen den Neonaziaufmarsch zu setzen, organisierten der Senat, die Bürgerschaft, Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften und Migrantenvereine eine Großkundgebgung auf dem Rathausmarkt.

 

Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir machte bei diesem beeindruckenden Ereignis, an dem über 10.000 HamburgerInnen teilnahmen, mit. Die HambrugerInnen zeigten ein großes Interesse an dem Stand der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir und informierten sich über die Arbeit der Gemeinde. Außerdem hielt Vorstandsmitglied Melek Raziye Ceylan eine umjubelte Rede. Auch der Frauenchor der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir hatte einen Auftritt. "Mein persönliches Highlight war der Besuch einer Holocaustüberlebenden an unserem Stand. Sie bedankte sich bei uns für unseren Einsatz gegen den Rechtsextremismus und erklärte, dass es damals an Menschen wie uns gefehlt habe. Meine Verlegenheit konnte ich glaube ich nicht verbergen", so Vorstandsmitglied Baris Önes.

Nachbarschaft verbindet

Nachbarschaft verbindet
Nachbarschaft verbindet

Hamburg ist eine Stadt der Vielfalt. 1,8 Millionen Menschen aus allen Ecken der Welt leben gemeinsam auf mehr als 750 Quadratkilometern und in mehr als 100 Stadtteilen. Sie alle sind Hamburger! Um die Vielfältigkeit zu präsentieren und den HamburgerInnen die Möglichkeit zu geben, die Vereine und Initiativen in den eigenen Stadtteilen besser kennenzulernen, wurden vom 24.09.2012 bis zum 03.10.2012 die Aktionstage "Nachbarschaft verbindet" abgehalten.

 

Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir beteiligte sich mit einem Tag der offenen Tür an dieser wichtige Initiative. Der Clou an der Aktion: Der neu gewählte Jugendvorstand der Gemeinde war für die Organisation und Ablauf der Veranstaltung zuständig. Am Sonntag, 30.09.2012, konnten die Besucher bei Cay und Börek Informationen über das Alevitentum erhalten,den vierstöckigen Gebäudekomplex besichtigen, Jugendlichen beim Sazspielen (türk. Langhalslaute) über die Schulter gucken und einen Einblick in das Innenleben der Gemeinde erhalten. Die Besucher haben außerdem den Cem-Bereich (Ort, an dem der Gottesdienst stattfindet) gesehen.

Anmeldeformular_Haak-Bir.pdf
Adobe Acrobat Dokument 679.2 KB

Neuigkeiten