So

03

Mai

2015

Ankündigung: Die Kinder des Volkes sind unsterblich

Die Jugendlichen der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir e.V. hatten im Januar dieses Jahres für reichlich Furore gesorgt: 1000 Menschen kamen damals zur Aufführung "4 Tore, 40 Pforten - 4 Jugendlichen, 40 Geistliche" ins Bergedorfer Hit House. Der Sender Yol TV strahlte den gelungenen Abend mehrmals aus.

 

In dieser Woche werden die Jugendlichen um Erkan Ercin mit dem Theaterstück "Die Kinder des Volkes sind unsterblich" vor das Publikum treten. Darin geht es um den Widerstand gegen die repressive und menschenrechtsfeindliche Staatspolitik der Türkei: Angefangen von dem Protest der 68er-Bewegung bis zum Protest der Gezi-Bewegung im Jahre 2013, an der sich auch viele Aleviten beteiligt hatten.

 

Neben der Aufführung wird der Abend von Gedichten und  musikalischen Beiträgen begleitet. Auftritte von bekannten Persönlichkeiten wie Nihat Behram oder Erdal Güney stehen auf dem Programm. Yol TV wird den Abend aufzeichnen und ausstrahlen. 

 

Die Veranstaltung "Die Kinder des Volkes sind unsterblich" findet am Freitag, 08. Mai 2015, im Wilhelmsburger Bürgerhaus (Adresse: Megestraße 20, 21107 Hamburg) statt. Die Sprache der Veranstaltung ist türkisch. Die Tickets kosten 10 Euro und können unter der Nummer 0174 83 82 071 gekauft werden. 

 

 

 

 

2 Kommentare

Di

28

Apr

2015

Wir sammeln Deckel gegen Polio

Die Jugendorganisation der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir e.V. macht bei der Aktion "Deckel gegen Polio" mit. Der Verein Deckel drauf e.V. finanziert mit dem Verkauf von Flaschendeckeln an Recycling-Unternehmen Polio-Impfungen. 


"Schon mit 500 gesammelten Deckeln kann eine lebenswichtige Impfung bezahlt werden. Wir rufen alle Gemeindemitglieder dazu auf, mitzumachen. Wir haben als Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir mehrere Kartons besorgt, um die Deckel entgegenzunehmen. In Frage kommen beispielsweise Deckel von PET-Flaschen, Nutella-Gläsern oder Milchverpackungen", erklärt Baki Aslan, Jugendvorstandsmitglied, der die Aktion initiiert hat. 


0 Kommentare

Mi

15

Apr

2015

Stellungnahme zur Erklärung von Nebahat Güclü vom 10. April 2015

Nebahat Güclü, die im Februar 2015 in die Hamburgische Bürgerschaft einzog und beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Hamburg e.V. als Leiterin des Projektes „Fachberatung und Unterstützung von Migranten(selbst)organisationen (MSO)“ angestellt ist, erhebt in ihrer auf türkisch verfassten Erklärung vom 10. April 2015 schwere Vorwürfe gegen einige alevitische Vereine in Hamburg und ihre Vorsitzenden sowie gegen die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. und dessen Vorsitzenden.

 

Konkret wirft sie ihnen vor, der Grund für ihre Kündigung zu sein. Die Vereinsvorsitzenden hätten in ihrem schriftlichem Beschwerdeschreiben vom Donnerstag, den 29. Januar 2015, ihre Entlassung gefordert und seien dabei „undemokratisch“ und „hinterhältig“ vorgegangen, indem sie nicht das Gespräch mit ihr selbst gesucht hätten.

 

Dazu erklären die Vereinsvorsitzenden Orhan Özgür (Vorsitzender Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir e.V.), Alper Dogan (Vorsitzender Alevitische Gemeinde Bergedorf BAKM e.V.), Nurali Demir (Vorsitzender Alevitische Gemeinde Hamburg e.V.), Medet Dogan (Vorsitzender Alevitische Gemeinde Harburg e.V.), Zeynep Sahan (ehemalige Vorsitzende vom Bund der Alevitischen Jugendlichen Norddeutschland e.V.) und Ali Ertan Toprak (Bundesvorsitzender Kurdische Gemeinde Deutschland e.V.):

 

„Wie der PARITÄTISCHE Hamburg uns mitteilte, war die Kündigung von Nebahat Güclü nicht Folge unserer Beschwerde, sondern hatte rein arbeitsrechtliche Gründe. Die gleiche Information bekam auch Frau Güclü. Wie sie wider besseren Wissens Gegenteiliges behaupten kann, ist uns ein Rätsel.

In unserer schriftlichen Beschwerde haben wir des Weiteren mit keinem Wort die Kündigung von Frau Güclü gefordert.

 

Der geschäftsführende Vorstand des Wohlfahrtsverbandes, Joachim Speicher, lud uns am Freitag, den 06. März 2015 zu einem Gesprächstermin mit Frau Güclü in die Räumlichkeiten des PARITÄTISCHEN Hamburg ein. Wenige Minuten vor dem Gespräch teilte uns dieser mit, dass Frau Güclü ihre Teilnahme über ihren Rechtsanwalt absagen ließ – sie sei nicht bereit mit uns zu sprechen. Auch weitere Gesprächsangebote unsererseits lehnte sie ab. Zu behaupten, unser Vorgehen sei undemokratisch und hinterhältig, entspricht nicht nur nicht der Wahrheit, es ist schichtweg eine Beleidigung.

 

Wie uns auch andere Organisationen bestätigten, haben auch diese sich beim Wohlfahrtsverband beschwert. Diese Beschwerden gingen nicht nur von kurdischen und alevitischen Vereinen aus. Auch andere Träger, sowohl Migrantenorganisationen als auch nicht migrantische Vereine, haben  sich beschwert. Uns ist wichtig an dieser Stelle deutlich aufzuzeigen, dass die Konfliktlinie nicht zwischen Kurden und Türken oder Aleviten und Sunniten verläuft, sondern zwischen Demokraten und Nationalisten.“

 

 

Hintergrund: am 18. Januar 2015 hielt Nebahat Güclü auf einem Kulturfest der Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine in Hamburg („Türk Federasyon“) eine Rede im Rahmen ihres Wahlkampfes um ein Mandat für die Hamburgische Bürgerschaft.  Der Verein steht der türkisch-nationalistischen Partei MHP und der rassistischen Organisation der Grauen Wölfe nahe. Im aktuellen Hamburger Verfassungsschutzbericht heißt es unter „Sicherheitsgefährdende und extremistische Bestrebungen von Ausländern“: „Kennzeichen der Ideologie ist eine ausgeprägte, oft auch gewaltbereite rassistische Feindbildorientierung gegenüber ethnischen Minderheiten in der Türkei. Hierzu gehören Kurden, Armenier, Griechen und Juden.“ (Seite 295) Und weiter: „Die „Ülkücü“­Ideologie fördert in Deutschland das Entstehen einer eigenen rechtsextremistischen Jugendbewegung, wirkt stark integrationshemmend und steht nicht im Einklang mit den Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung.“ (Seite 296) Nach ihrem Auftritt bei der Türk Federasyon verharmloste Frau Güclü in zahlreichen öffentlichen Erklärungen die Organisation und beschönigte ihre Wahlkampfrede als „Dialog“.

 

 

 

14. April 2015

 


0 Kommentare

Mi

15

Apr

2015

ÜLKÜCÜLERLE ENTEGRASYON ADINA GÖRÜSEN GÜCLÜ ALEVILERLE GÖRÜSMEYI RET ETTI; ÜSTELIK ALEVILERE IFTIRA ATIYOR

Nebahat Güçlü'yü Aleviler'i hedef göstermekten vazgeçmeye davet ediyoruz!

 

ALEVILERDEN ZORUNLU ACIKLAMA: 

 

Nebahat Güçlü“nün birkac gün önce sosyal medya adresinden  hiç de masum olmayan siyasi emelleri için bir kez daha Alevilere ve Kürtlere iftira atarak sözkonusu bu gurupları hedef göstermesi sonucu kamuoyuna zorunlu aciklama yapmayi görev sayiyoruz. 

 

Bu şahıs Alevilerin artık gündeminde değildir ve bir daha da olmayacaktır.



 

Nebahat Güçlü ilk önce yakın geçmişteki katillerimiz olan ve bugün halen Türkiye'deki tüm farklılıklara düşman olan, linç kültürünü ve milliyetçilik adı altında ırkçılığı içselleştirmiş Ülkücü hareketin Almanya temsilcisi olan Türk Federasyon'unun gecesine katılıp, ondan sonra bu ırkçı anlayışdan yakın geçmişte en çok zarar görmüş toplumsal kesimlerin başında gelen Alevilerin, kendisini bu davranışından dolayı eleştirdikleri için demokratlığını ve insani değerlerini sorgulama terbiyesizliğini göstererek kendi karekterini ve siyasi ilkesizliğini aslında yeterince ortaya koymuştur.



 

Bizim aslında daha fazla kendisini anlatmamıza gerek kalmamıştır. Ama işlediği bizim icin her „suctan“ sonra kendisine mağduriyet çıkarmaya çalışması artık mide bulandırmaktadır.



 

Nebahat Güçlü deşifre olduktan sonra hatasını kabul edip özür dilemek yerine saldırıya geçip bizzat geçmişten bugüne dek Türk ırkçılarının hedefi olan gurupları hedef göstererek Hamburg Eyalet Meclisi'ne seçilme becerisini göstermiş olması bizler açısından onun için hayatı boyunca taşıyacağı en büyük utanç ve ona verilebilecek en büyük cezadır.



 

Nebahat Güçlü sadece Türk Federasyon'unun gecesine katılmak ile kalmamış aynı zamanda MHP ve Ülkücüleri binbir siyasi kurnazlık ile güzelleme ve mahsum gösterme çabasını göstermiştir.

O nedenle kamuoyuna ve ilgili yerlere Türk milliyetçiliğinin ve ırkçılığının mağduru olan bizlerin protestosunu iletmesi kadar daha doğal birşey olamaz. Bu Maraş'da, Çorum'da, Sivas'da ve birçok ülkücü faşist katliamda yitirdiğimiz Canlarımızın anısına yapabileceğimiz en küçük katkıdır. Ve bizzat Türk ırkçılığı başta olmak üzere hertürlü ırkçılığa karşı mücadele etmek demokratik Alevi Örgütlenmesinin en önemli varlık gerekçelerinden birtanesidir.



 

Kamuoyuna burda sadece bir Atasözünü hatırlatmak isteriz: "Özrü kabahatinden daha büyük!"



 

Nebahat Güçlü'nün iftiralarına ilişkin kamuoyunun bilmesi gereken doğrular hem suçlu hem Güçlü'nün kesinlikle iddia ettiği gibi değildir.



 

Birçok farklı demokratik sivil toplum örgütleri gibi Hamburg'daki tüm Alevi kurumları da Nebahat Güçlü'yü seçim sürecinde yaptıklarından dolayı protesto etmiştir.


 

„ÜLKÜCÜLERIN TOPLANTISINA GITTI, BIZIMLE BIRARAYA GELMEKTEN KACINDI“

 

Hem basına, hem Yeşiller Partisine, hem de çalıştığı kuruma protestolarımızı ilettik.

Bunun üzerine çalıştığı kurum bizi Nebahat Güçlü ile biraraya getirmek istemiştir.



 

Biz Nebahat Güçlü ile yüzleşmeye hazır olduğumuzu ve eleştirilerimizi yüzüne söylemeye hazır olduğumuzu beyan ettikten sonra çalıştığı kurumun bizi davet etmesi üzerine, bize bildirilen tarihde ve yerde hazır bulunmamıza rağmen oraya geleceğini söyleyip son anda bizimle yüzleşmekten vaz geçen kendisi olduğu halde, kamuoyun da tam tersini iddia etmesi ve bizleri art niyetle suçlaması tam rezilce bir davranıştır.



 

Bizler bazi Alevi ve Kürt toplumunun temsilcileri olarak kamuoyunda ilk ve son kez beyan ediyoruz ki, çalıştığı kurum ile yaptığımız görüşme esnasında Güclü“nün hiç bir zaman işten atılmasını talep etmedik! 

 

Bu Nebahat Güçlü'nün Alevilere attığı ve karşılıksız kalacak en son iftirasıdır.

 

„HUKUKI YOLLARDAN KENDISINE HADDINI BILDIRECEGIZ“ 



 

Bundan sonra bize karşı sürdürdüğü iftira kampanyasına son vermeyip bize karşı attığı iftiralara devam ederse anında hukuki yollardan haddini bildireceğimizi kamuoyuna ve kendisine ilan ediyoruz. 

 

Saygilarimizla

 

Orhan Özgür (Hamburg Alevi Toplumu-Haak Bir Başkanı)

Alper Doğan (Bergedorf Alevi Kültür Merkezi Başkanı)

Nurali Demir (Hamburg Alevi Kültür Merkezi Başkanı)

Medet Doğan (Harburg Alevi Kültür Merkezi Başkanı)

Zeynep Şahan (Almanya Alevi Gençler Birliği Kuzey Bölge eski Başkanı)

Ali Ertan Toprak (Almanya Kürt Toplumu Başkanı)

0 Kommentare

So

08

Feb

2015

NDR-Beitrag über die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir

Vorstandsmitglied Baris Önes
Vorstandsmitglied Baris Önes

Hamburg schreibt Geschichte: Der weltweit erste Lehrstuhl zum Alevitentum wurde an der Universität Hamburg errichtet. Aus diesem Anlass besuchte ein Team des NDR die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir. Neben einem Interview mit Jun.-Prof. Dr. Handan Aksünger, die den Lehrstuhl besetzen wird, richtete sich die Aufmerksamkeit auch auf die Aktivitäten unserer Gemeinde.


Vorstandsmitglied Baris Önes erklärte dem NDR, dass die alevitischen Jugendlichen mit aller Selbstverständlichkeit ihre Religion in Deutschland frei ausüben können. Der Beitrag ist unter diesem Link abrufbar: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Weltweit-erste-Professorin-fuer-Alevitentum,hamj38772.html

0 Kommentare

Sa

03

Jan

2015

Aufruf zur Teilnahme an der Demo gegen Pegida 

Am Montag, 05. Januar 2015, wird in Hamburg von Tegida (Tolerante Europäer gegen die Idiotisierung des Abendlandes) eine Demonstration gegen Pegida stattfinden. Bisher ist den Hamburger_innen ein Aufmarsch von Menschen, die mit den rechten Ideen der Pegida sympathisieren, erspart geblieben. Das spricht für unser weltoffenes Hamburg und es zeigt uns, dass Vielfalt gegen Vorurteile hilft.

 

Um ein Zeichen für Toleranz und Solidarität zu setzen und zu zeigen, dass Pegida nicht die Mehrheit repräsentiert, rufen wir unsere Gemeindemitglieder auf, an der Demonstration in Hamburg teilzunehmen. Pegida schürt gezielt Ängste und Vorurteile gegenüber Muslime und Flüchtlinge, die Schutz bei uns suchen. Pegida vergiftet darüber hinaus das gesellschaftliche Klima und das Ansehen Deutschlands in der Welt. 

 

Die Demo findet am Montag, 05. Januar 2015, um 18:30 Uhr am Glockengießerwall statt. Erscheint zahlreich!

 

0 Kommentare

Mi

10

Dez

2014

Veranstaltungshinweis: 4 Tore, 40 Pforten 

4 Tore, 40 Pforten - 4 Geistliche, 40 Jugendliche - so lautet der Titel einer Aufführung, die am Freitag, 23. Januar 2015, um 19 Uhr im Hit House Hamburg (Friedrich-Frank Bogen 166, 21033 Hamburg) stattfindet. In dem Stück geht es um das alevitische Werte- und Ethiksystem. Die vier Geistlichen und vierzig Jugendlichen wollen mit ihrem Stück darstellen, wie Haci Bektas Veli (Gründer des anatolischen Alevitentums) den Weg durch die 4 Tore und 40 Pforten gegangen und zum vollkommenen Menschen geworden ist. 

 

Die alevitischen Erziehungswissenschaftlerinnen Zeynep Baris und Hülya Gül werden auf Deutsch über die Philosophie Haci Bektas Velis sowie die 4 Tore, 40 Pforten referieren. 


Für musikalische Unterhaltung wird der alevitische Volksmusiker Tolga Sag sorgen. Daneben stehen Auftritte vom Chor der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir sowie den Hamburger Künstlern Barancan Aydin, Hasan Hüseyin Sari und Talip Karabiyik auf dem Programm. Erkan Ercin wird die Gäste als Moderator durch den Abend führen. Der Eintritt kostet 5 Euro.  

 

Tickets können bei Onur Coskun (Handynummer: 0174 83 82 071) gekauft werden. 

0 Kommentare

Sa

26

Jul

2014

Baris Önes für Deutschen Engagementpreis nominiert!

Baris Önes ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert
Baris Önes ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert

Unser Vorstandsmitglied Baris Önes ist in der Kategorie "Einzelperson" für den Deutschen Engagementpreis 2014 nominiert. Vorgeschlagen wurde er von der Deutschlandstiftung Integration. Im Oktober wählen die Bürgerinnen und Bürger den Gewinner aus einer Vorauswahl von 15 Finalisten. Öffentlich bekannt gegeben wird der Preisträger Anfang Dezember 2014.

 

Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir freut sich über die Nominierung unseres Vorstandsmitglieds Baris Önes, der nun seit fast drei Jahren im Vorstand sitzt, und wünscht ihm viel Erfolg.

Fr

04

Apr

2014

Wahlaufruf: Demokratie lebt vom Mitmachen!

Am Sonntag, 25. Mai 2014, wird nicht nur das Europaparlament neu gewählt, sondern auch die sieben Hamburger Bezirksversammlungen. Durch die Änderung des Wahlrechts können diesmal alle  Hamburger_innen ab 16 Jahren wählen. 

 

"Die Bezirkswahlen werden erstmals getrennt von den Bürgerschaftswahlen stattfinden, weshalb wir eine niedrige Wahlbeteiligung befürchten. Deshalb rufen wir alle wahlberechtigten Alevit_innen in Hamburg auf, am 25. Mai wählen zu gehen", erklärt Baris Önes, Vorstandsmitglied der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir. 

 

Orhan Özgür, Vorsitzender der Gemeinde, ergänzt: "Kommunalpolitik ist die Keimzelle der Demokratie. Auf keiner Ebene ist Politik so unmittelbar wahrnehmbar wie in der Kommunalpolitik. Damit die Bezirksversammlung auch alle Teile der Gesellschaft repräsentieren kann, sollte die Wahlbeteiligung möglichst hoch sein."

 

Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir wird im April die Gemeindemitglieder über das Wahlrecht aufklären und eine Podiumsdiskussion organisieren. 

 

 

 

So

30

Mär

2014

Gemeinsames Frühstück bei Haak Bir

v.l.n.r.: Patrick Hennings, Orhan Özgür, Sidonie Fernau und Ceren Karaceper
v.l.n.r.: Patrick Hennings, Orhan Özgür, Sidonie Fernau und Ceren Karaceper

Jeden letzten Sonntag treffen sich die Mitglieder und Freund_innen der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir um 10 Uhr zum gemeinsamen Frühstück. Auch diesmal wurden bei einem reichhaltigen Buffet und türkischem Cay nette Gespräche geführt und einige Mitglieder genoßen anschließend die ersten Sonnenstrahlen des Jahres. Die Kinder besuchten den alevitischen Religionsunterricht und die Jugendlichen durften ihr Jugendzimmer einrichten.

 

Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir freut sich über das gesellschaftliche Interesse an der Gemeindearbeit und den Besuch von Bürger_innen und Politiker_Innen. So nahm am heutigen Frühstück neben Kazim Abaci (SPD-Bürgerschaftsabgeordneter) und Sidonie Fernau (Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Flucht der Grünen Hamburg) auch Patrick Hennings (Experte für Behindertenpolitik der Grünen) teil und informierte sich über die Arbeit des Vereins. 

 

Vorstandsmitglieder Baris Önes, Erkan Sahin und Rifat Maden repräsentierten die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir beim Frühlingsempfang der SPD-Bezirksfraktion Hamburg-Mitte im Ohnsorg Theater, wo sie die Möglichkeit hatten, mit der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, ins Gespräch zu kommen. 

 

 

 

Mo

24

Mär

2014

Großes Nevroz-Fest trotz Regen

Baris Önes mit Reporter Daniel Kaiser
Baris Önes mit Reporter Daniel Kaiser

Unsere Freie und Hansestadt Hamburg ist neben seinem Hafen und seiner Weltoffenheit auch für sein regnerisches Wetter bekannt. Deshalb wunderten sich die Gemeindemitglieder am Freitag, 21. März 2014, während der Vorbereitungen für das Nevroz-Fest nicht darüber, dass es in Strömen regnete. Fairerweise muss ergänzt werden, dass sich der Regen zu Beginn der Feierlichkeiten ins wohlverdiente Wochenende verabschiedete. 

 

Über 350 Menschen hatten sich bei der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir versammelt, um das Neujahr (deutsche Übersetzung von Nevroz) bei anatolischer Musik, Tänzen und mit Leckereien vom Grill zu begrüßen. Die Teilnehmer_innen sprangen wie gewohnt über das Feuer. Das soll Glück für das neue Jahr bringen. Neben diesem kulturellen Hintergrund hat der 21. März für die Alevit_innen auch eine religiöse Bedeutung: Der Geburtstag des Heiligen Ali wird auf den 21. März datiert.

 

Daniel Kaiser, NDR 90,3 Reporter, nahm an den Feierlichkeiten teil und berichtete in einer Live-Schaltung von seinen Eindrücken. Außerdem interviewte er Vorstandsmitglied Baris Önes für die Sendung "Abendjournal Spezial".

 

Orhan Özgür, Vorsitzender der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir, konnte an dem Nevroz-Fest nicht teilnehmen, da er zur selben Zeit beim Nevroz-Empfang der Alevitischen Gemeinde Deutschland (AABF) in Berlin war. Gast dieser Veranstaltung war, zur großen Freude der Alevit_innen, Bundespräsident Joachim Gauck. 

Mi

19

Mär

2014

Wir feiern Nevroz!

Nevroz-Feier
Nevroz-Feier

Am Freitag, 21. März. 2014, werden die Gemeindemitglieder und die Freund_innen der Gemeinde das traditionelle Nevroz-Fest begehen. Das Fest wird um 18 Uhr bei der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir (Bargstedgasse 7, 20539 Hamburg) stattfinden. Neben dem klassischen "Sprung über das Feuer", wird es Tänze, Musik und Köstlichkeiten vom Grill geben.

 

Der Begriff Nevroz kommt aus dem Iranischen und heißt "neuer Tag". Die Alevit_innen feiern den Beginn des Frühlings und damit die Erneuerung der Natur und des Lebens. Da an diesem Datum der Tag genauso lang ist wie die Nacht, die sogenannte „Tag-und-Nacht-Gleiche“, hat der 21. März eine symbolische Bedeutung. Er wird als Geburtsstunde des Lichtes bzw. als Sieg des Tages (Licht) über die Nacht (Dunkelheit) gefeiert. Dieser Tag wird auch als Geburtstag dem Heiligen Ali zugeschrieben.

 

Im Hamburger Staatsvertrag mit der Alevitischen Gemeinde Deutschland ist in Art. 3 II geregelt, dass das Nevroz als kirchlicher Feiertrag im Sinne des § 3 des Feiertagsgesetzes gilt.

 

Mo

10

Mär

2014

Filmvorführung: Elifs Männer

Elifs Männer
Elifs Männer

Anfang der 1960er Jahre startete die Emigration von türkeistämmigen Arbeiter_innen nach Deutschland. Während die erste Generation gekommen war, um Geld zu verdienen und dann in die Türkei zurückzukehren, wuchs die zweite Generation hier auf und sah, wie die Rückkehrträume  der Eltern sich zumeist nicht erfüllten. Die dritte Generation wurde schließlich hier geboren und wuchs dann innerhalb von zwei Kulturen in Deutschland auf. 

 

Um dieses Thema geht es auch bei dem Film "Elifs Männer", der am Freitag, 14. März 2014, ab 19 Uhr in der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir vorgeführt wird. Drei Generationen der Familie Abaci treffen aufeinander und die gemeinsame Reise von Kazim Abaci (SPD-Bürgerschaftsabgeordneter) und seinem Sohn Feryat Abaci in das kurdische Heimatdorf entwickelt sich zum schmerzhaft-schönen familientherapeutischen Ausflug. 

 

Die Filmvorführung ist auf Deutsch und kostenlos. Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. 

Fr

07

Mär

2014

Senatsempfang anlässlich des Weltfrauentages

v.l.n.r.: Kisseler, Ceylan und Huber
v.l.n.r.: Kisseler, Ceylan und Huber

Am Freitag, 07. März 2014, fand anlässlich des Internationalen Frauentages im großen Festsaal des Hamburger Rathauses ein Senatsempfang statt. Neben Senatorin Barbara Kisseler hielt Frau Brigitte Huber, ihres Zeichens Chefredakteurin der BRIGITTE, eine Rede über "Die Stunde der Frauen - und die Rolle der Medien".

 

Vorstandsmitglied Melek Raziye Ceylan nahm für die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir am Senatsempfang teil. "Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen entspricht der Tatsache, dass alle Menschen gleich sind. Was an sich einfach zu verstehen ist, ist leider im Alltag nicht immer Wirklichkeit. Das macht sich zum Beispiel am ungleichen Lohn bei gleicher Arbeit, der fehlenden Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt oder der Tatsache, dass jede dritte Frau in der EU Opfer von Gewalt ist, bemerkbar", erklärt Melek Ceylan anlässlich des Internationalen Frauentages. 

 

Die Gleichberechtigung aller Menschen spielt für die Alevit_innen eine wichtige Rolle. Schon Haci Bektas Veli, Gründer des anatolischen Alevitentums, predigte im 13. Jahrhundert, dass man den Frauen eine gute Bildung ermöglichen soll. 

Di

04

Mär

2014

Haak Bir feiert den Weltfrauentag

Am Samstag, 08. März 2014, ist der Weltfrauentag. Vor über 100 Jahren sind Frauen auf die Straße gegangen, um insbesondere für das Frauenwahlrecht und für die Teilhabe an der politischen Macht zu demonstrieren.

 

Diese Bewegung hat zu mehr Gleichberechtigung beigetragen, wenn auch eine vollständige Gleichberechtigung im Jahr 2014 immer noch nicht erreicht werden konnte. Dies ist beispielsweise im Berufsleben der Fall, wo Frauen oft zu prekären Bedingungen arbeiten oder in Führungspositionen unterrepräsentiert sind.

 

Die Alevitische Gemeinde Hamburg-Haak Bir organisiert anlässlich dieses wichtigen Tages am Sonntag, 09. März 2014, um 14:30 Uhr eine Veranstaltung mit Gedichten, musikalischen Beiträgen, Videobeiträgen und Reden. Die Veranstaltung wird auf Türkisch stattfinden. 

 

 

 

Anmeldeformular_Haak-Bir.pdf
Adobe Acrobat Dokument 679.2 KB

Neuigkeiten